Bayernwerk AG folgen

Nachhaltige Fernwärme für den Poinger Lerchenwinkel

Pressemitteilung   •   Jun 02, 2020 08:00 CEST

Poing. Die Bayernwerk Natur GmbH (Bayernwerk) wird künftig das neue Wohngebiet im Lerchenwinkel in Poing (Landkreis Ebersberg) mit umweltfreundlicher Fernwärme aus Geothermie versorgen. Nördlich der Bergfeldstraße entsteht hier eine moderne Quartierslösung mit voraussichtlich 220 Reihenhäusern und 730 Wohnungen. Das Areal umfasst 130.000 Quadratmetern auf denen auch öffentliche Elektrotankstellen, E-Bike- und E-Lastenfahrradstationen sowie ein neues Gymnasium für etwa 1.000 Schülerinnen und Schülern entstehen sollen. Am Freitag fand nun der Spatenstich für das Projekt statt.

Keine Verbrennung, keine Abgase, kein CO2 - und trotzdem warme Füße. Dank der Fernwärme aus der Geothermieanlage des Bayernwerks in Poing profitieren davon bald die neuen Bewohner des Lerchenwinkels. Sie können ihre Häuser und Wohnungen dann klimaschonend beheizen und Energie direkt aus der Region nutzen. „Ich freue mich, dass sich Poing bei diesem neuen Wohngebiet für eine umweltbewusste und langfristig kostengünstige Lösung entschieden hat. Die Geothermie ist die richtige Entscheidung für die Gemeinden zwischen Donau und Alpen und die richtige Technologie, um unseren Klimazielen ein Stück weit näher zu kommen“, so Franco Gola, Geschäftsführer der Bayernwerk Natur GmbH.

Durch ein innovatives Niedertemperaturnetz, welches einen höheren Anteil an Geothermie erlaubt, wird der Lerchenwinkel in Zukunft mit insgesamt 5.384 Kilowatt Fernwärme versorgt. Der Vertrag hierzu zwischen dem Bayernwerk und der ARGE, einem Zusammenschluss zwischen der Gemeinde Poing und verschiedenen Immobilienunternehmen, konnte bereits Anfang März unterzeichnet werden. 2022 werden die ersten Bewohner im Wohngebiet einziehen können. Der neu gewählte Bürgermeister von Poing, Thomas Stark, freut sich über diesen Neuanschluss: „Unsere Gemeinde wächst Jahr für Jahr, viele junge Familien finden hier eine neue Heimat. Mit dem nachhaltigen und wirtschaftlichen Wärmekonzept für den Lerchenwinkel bauen wir auf innovative Technologie und Regionalität. Das ist ein Erfolg für unsere Gemeinde und für die Nachbarschaft.“

Der Lerchenwinkel wird mittels eines Schachtbauwerks an das bestehende Fernwärmenetz angeschlossen. Dabei wird die Wärmeversorgung aus dem Rücklauf des bestehenden Wärmenetzes erfolgen und mit einer Beimischung aus dem Vorlauf versorgungssicher aufgebaut. „Wir sind sehr erfreut, dass mit diesem innovativen Niedertemperaturnetz und weiteren Optimierungen bei der Erzeugungsstruktur sich der geothermische Anteil im ganzen Fernwärmenetz künftig weiter erhöhen lässt“, erklärte Robert Budde, Vertriebsleiter der Bayernwerk Natur GmbH. Rund fünf Millionen Euro wendet das Bayernwerk für dieses Projekt auf.

Mit Hilfe der Tiefengeothermie wird circa 85 °C heißes Wasser aus 3.000 Metern Tiefe an die Oberfläche gefördert, für die Fernwärmeversorgung eingesetzt und anschließend wieder zurückgeleitet. Die Erdwärme steht verglichen mit anderen regenerativen Energieformen damit unabhängig von Wetter, Tages- und Jahreszeit ununterbrochen zur Verfügung, ist importunabhängig und weitgehend preisstabil.

Kurzprofil Bayernwerk Natur GmbH:

Die Bayernwerk Natur GmbH entwickelt dezentrale, maßgeschneiderte Energielösungen und betreibt rund 180 energieeffiziente und regenerative Kraftwerksanlagen wie Biomasseheizwerke, Biogas- und Bio-Erdgasanlagen, Blockheizkraftwerke, Wärmepumpenanlagen, Geothermieanlagen, Pelletheizungen, Gas- und Dampfturbinenheizkraftwerke sowie Wind- und Kleinwasserkraftanlagen. Auch in der Wärmeversorgung bietet die Bayernwerk Natur kundenorientierte Lösungen an. 

Sitz der Bayernwerk Natur GmbH ist Unterschleißheim. Das Unternehmen ist eine 100-prozentige Tochter der Bayernwerk AG.