Direkt zum Inhalt springen
Aktuelle Energiedaten immer in der Tasche: Die neue ÖkoHeld-App haben Wolfgang Dumm (li.) und Fisnik Musai (re.) vom Bayernwerk dem Bürgermeister von Bodenwöhr, Georg Hoffmann (2.v.li.) sowie Schwandorfs Landrat Thomas Ebeling (3.v.li.) vorgestellt.
Aktuelle Energiedaten immer in der Tasche: Die neue ÖkoHeld-App haben Wolfgang Dumm (li.) und Fisnik Musai (re.) vom Bayernwerk dem Bürgermeister von Bodenwöhr, Georg Hoffmann (2.v.li.) sowie Schwandorfs Landrat Thomas Ebeling (3.v.li.) vorgestellt.

Pressemitteilung -

Den täglichen Energiemix auf´s Handy

Schwandorf. 100 Prozent Ökostrom aus der Region nutzen, wenn er verfügbar ist: Dieser Idee haben sich Entwickler beim Bayernwerk angenommen und dafür eine passende Anwendung entwickelt. Mit der ÖkoHeld-App können Smartphone-Nutzer in der Pilotregion des Landkreises Schwandorf künftig den eigenen Stromverbrauch mit erneuerbarer Energieerzeugung vor Ort in Einklang bringen. Am Landratsamt in Schwandorf wurde die neue Anwendung für das Handy nun erstmals vorgestellt.

Die Haushaltsgeräte einschalten, wenn Sonne, Wind, Wasser oder Biomasse in Fülle vorhanden sind. Das erhöht die regionale Grünstrom-Nutzung, senkt den CO2-Verbrauch gegenüber Spitzenlastzeiten und stärkt die lokale Wertschöpfung. Die erforderlichen Infos hierfür liefert künftig die neue ÖkoHeld-App des Bayernwerks. Mit ihr können Endnutzer von Smartphone-Geräten künftig auf aktuelle Daten des Energieunternehmens zugreifen, die ihnen einfach und übersichtlich die örtliche Grünstromerzeugung prognostizieren. Die App soll Nutzern damit Impulse geben, den heimischen Energieverbrauch ökologisch sinnvoll zu steuern, stromintensiven Verbrauch in Zeiten mit einem hohen Anteil an regionalen Grünstrom zu verschieben und damit einen aktiven Beitrag zur regionalen Energiewende zu leisten.

Energiewende per App mitgestalten

Die Daten stellt das Bayernwerk nun den Nutzern der App für die Pilotregionen, den Landkreis Schwandorf sowie der Gemeinde Bodenwöhr, exklusiv mit einer sehr hohen Genauigkeit zur Verfügung. In Schwandorf wurde die App am vergangenen Donnerstag mit Landrat Thomas Ebeling, Bodenwöhrs Bürgermeister Georg Hoffmann und den Entwicklern des Bayernwerks vorgestellt. Thomas Ebeling zeigte sich erfreut von dem neuen Angebot im heimatlichen Landkreis: „Mit der ÖkoHeld-App haben unsere Bürgerinnen und Bürger nun eine echte Chance, die Energiewende individuell mitzugestalten, über die Verbesserung des eigenen Verbrauchs informiert zu werden und eine transparente Übersicht über die Einspeisung der Erneuerbaren in und um Schwandorf zu erhalten.“ Chefentwickler Fisnik Musai vom Bayernwerk bedankte sich für die Möglichkeit, die Entwicklung für die Menschen in der Region Schwandorf bereitzustellen. „Wir haben nun erstmals die Möglichkeit die Informationen aus dem Netz den Endverbrauchern von Energie zu Verfügung zu stellen und sie zu energie- und CO2-sparendem Verbrauch zu animieren.“

Hoher Sonnenstand – hohe CO2-Einsparung

Die Funktionen der App sind dabei schnell erklärt: Mit ihr lässt sich der aktuelle Anteil an erneuerbaren Energien (zum Beispiel 60 Prozent) sowie der pro verbrauchter Kilowattstunde verursachte CO2-Fußabdruck anzeigen. Weiterhin lässt sich die Ökoprognose für die kommenden drei Tage anzeigen. Praktisch, wenn man energieintensive Anwendungen im Haushalt planen möchte. Zudem ermöglicht die App eine detaillierte Aufschlüsselung des aktuellen Energiemix´ und eine prozentuale Verteilung auf Energieträger. Für den eigenen Verbrauch lässt sich auch eine Berechnung der eingesparten CO2-Emissionen durch die Verlagerung des eigenen Stromverbrauchs (z.B. Waschmaschine, E-Bike) in Zeiten mit hohem Grünstromanteil berechnen. Direkte Meldungen auf das Telefon bekommt der Nutzer obendrein über sogenannte Push-Notifications, die in Zeiten mit hohem Grünstromanteil als aktive Benachrichtigungen auf dem Telefon angezeigt werden.

Georg Hoffmann, Bürgermeister von Bodenwöhr, hat die Möglichkeiten der App für die Menschen in seiner Gemeinde herausgestellt: „Wir können nun endlich die Einspeiseleistung, gerade von heimatlichen Solaranlagen, unseren Bürgerinnen und Bürgern ganz einfach anzeigen und ihnen eine Perspektive geben, diesen Strom auf kürzestem Wege zu nutzen. Die Vernetzung mit Smart-Home-Geräten wäre natürlich der Königsweg, um den Sonnenstrom des Nachbarn direkt im Dorf zu nutzen und Stromimporte zu vermeiden.“ Diese Möglichkeit, anhand der Informationen aus der ÖkoHeld-App mit dem Mobiltelefon auch die Waschmaschine zu verbinden, die Wallbox für das E-Auto einzuschalten oder den Stromspeicher aufzuladen, sieht das Bayernwerk als einen der nächsten Entwicklungsschritte. Zunächst soll aber die größtmögliche Datenmenge über den Energiemix vor Ort den App-Nutzern angeboten werden und erste Schlüsse daraus gezogen werden, wie die Anwendung tatsächlich angenommen wurde. Ein erstes Resümee wird dazu im kommenden Jahr folgen.

Themen

Tags

Regionen


Kurzprofil Bayernwerk AG:

2021 ist Jubiläumsjahr: Seit 100 Jahren steht der Name Bayernwerk für Energie in Bayern. Die Bayernwerk AG steuert die Unternehmen der Bayernwerk-Gruppe. Gemeinsam mit den Menschen in Bayern gestaltet die Unternehmensgruppe die Energiezukunft im Freistaat aktiv mit und sorgt dafür, dass immer mehr Energie aus erneuerbaren Quellen zur Verfügung steht. Die Bayernwerk-Gruppe setzt sich mit innovativen Lösungen, moderne und sichere Energienetze, Elektromobilität, dezentrale Energieerzeugung oder für die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung ein. Ein starker Fokus liegt darauf, die Bürgerinnen und Bürger in Bayern bei ihrer persönlichen Energiewende zu unterstützen. Die Unternehmen der Bayernwerk Gruppe fördern die Wirtschaftskraft und Lebensqualität in den bayerischen Regionen.

Sitz der Bayernwerk AG ist Regensburg. Das Unternehmen ist eine 100-prozentige Tochter des E.ON-Konzerns.

Pressekontakt

Michael Bartels

Michael Bartels

Pressekontakt Stellvertretender Pressesprecher Bayernwerk AG Geschäftsfelder, Energielösungen, Lichttechnik +49 941 201 2077

Zugehöriger Content