Bayernwerk AG folgen

Erdgas für Weiding

Pressemitteilung   •   Mär 19, 2018 16:44 CET

Christoph Henzel (4. von links) und Peter Ketterl (6. von links) vom Bayernwerk besprachen mit Bürgermeister Daniel Paul (5. von links) und Roland Bottke von Omexom (4. von rechts) den Ablauf der Baumaßnahme.

Die Gemeinde Weiding (Landkreis Cham) geht neue Wege in die eigene Energiezukunft und versorgt Teile des Gemeindegebietes künftig mit Erdgas. Nun haben die Arbeiten zur Verlegung der Gasinfrastruktur begonnen. Bei einem Ortstermin begleiteten der Weidinger Bürgermeister Daniel Paul mit Vertretern der Bayernwerk Netz GmbH und der durch das Bayernwerk beauftragten Firma Omexom Frankenluk den Baubeginn.

„Erdgas macht unseren Ort wieder ein Stück nachhaltiger“, betonte Weidings Bürgermeister Daniel Paul im Rahmen des Ortstermins am 19. März 2018. Er sei stolz, dass mit dem Beginn der Baumaßnahme nun der der Startschuss für die Weidinger Gasversorgung falle. Seitens des Bayernwerks gratulierte Christoph Henzel, Mitglied der Geschäftsleitung, zum Weidinger Entschluss, künftig auch auf Erdgas zu setzen. „Mit der Entwicklung einer Erdgasversorgung entwickeln sich auch Ökologie und Energieeffizienz“, erklärte Henzel.

Die Bayernwerk Netz GmbH wird eine 2,5 Kilometer lange Erdgasleitung von Arnschwang über Faustendorf bis zum Ortsanfang Weiding, Trostauer Straße, verlegen. Von dort werden weitere Straßen an das Erdgasnetz angeschlossen. Die Gesamtinvestition des Bayernwerks beläuft sich auf rund 850.000 Euro. „Mehr als 30 Anwesen und Gewerbebetriebe haben sich für eine Umstellung auf Erdgas entschieden“, freute sich Bürgermeister Daniel Paul.

Peter Ketterl, Leiter der Netzdienste Oberpfalz des Bayernwerks, hob die Synergien hervor, die zwischen dem Ausbau der Energie- und der Breitbandinfrastruktur genutzt werden. „Als Partner der Kommune kümmern uns aktiv darum, Synergien zu nutzen. So können in Weiding bei den Arbeiten an der Erdgasinfrastruktur im selben Schritt Breitbandkabel oder Leerrohre zur Breitbandversorgung mitverlegt werden“, so Peter Ketterl.

Mit der in Cham ansässigen Firma Omexom Frankenluk GmbH konnte ein qualifiziertes und erstklassiges Unternehmen mit langjähriger Erfahrung im Gasleitungsbau für die Ausführung der Bauarbeiten gewonnen werden. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis August 2018 abgeschlossen sein.

Peter Ketterl bat im Namen der Bayernwerk Netz GmbH die Weidinger Bürgerinnen und Bürger um Verständnis, sofern es zu Beeinträchtigungen im Straßenverkehr, die in Folge der Aufgrabungen entstehen können, kommt.

Zum Netzcenter Schwandorf: Das Netzcenter Schwandorf betreut ein Gebiet von rund 2.800 Quadratkilometer und erstreckt sich auf die Landkreise Amberg, Amberg-Sulzbach, Cham, Neustadt an der Waldnaab, Regensburg, Straubing-Bogen, und Schwandorf, wobei nicht jeder Landkreis zur Gänze im Netzgebiet liegt. Dort leben rund 270.000 Einwohner in 84 Kommunen. Das Nieder- und Mittelspannungsnetz in diesem Gebiet hat eine Länge von 9.300 Kilometern, das dortige Erdgasnetz ist rund 700 Kilometer lang.

Über Bayernwerk Netz GmbH:

Die Bayernwerk Netz GmbH bietet rund fünf Millionen Menschen in Bayern eine sichere Energieversorgung. Das Netzgebiet erstreckt sich über Unter- und Oberfranken, die Oberpfalz sowie Nieder- und Oberbayern. Mit seinem Stromnetz von rund 154.000 Kilometern Länge und seinem über 5.800 Kilometer langen Erdgasnetz ist das Unternehmen der größte regionale Verteilnetzbetreiber in Bayern. Zudem betreibt die Bayernwerk Netz GmbH ein Straßenbeleuchtungsnetz mit einer Länge von 34.600 Kilometern.

Rund 2.700 Mitarbeiter an mehr als 20 Standorten arbeiten an einer sicheren Versorgung und am Energiesystem von morgen. In seinem Netz transportiert das Unternehmen zu 60 Prozent regenerative Energie. Dafür sorgen rund 265.000 regenerative Erzeugungsanlagen, die in das Netz des Bayernwerks einspeisen.

Sitz des Unternehmens ist Regensburg. Die Bayernwerk Netz GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Bayernwerk AG.