Bayernwerk AG folgen

Bürgerenergiepreis Niederbayern 2016 verliehen

Pressemitteilung   •   Jun 22, 2016 19:45 CEST

Das Bayernwerk hat mit der Regierung von Niederbayern die Preisträger des Bürgerenergiepreises ausgezeichnet. Christoph Henzel, Leiter Kommunalmanagement, und Regierungsvizepräsi

Landshut. Das Bayernwerk hat am Mittwoch, 22. Juni 2016, zum vierten Mal den mit Unterstützung der Regierung von Niederbayern ins Leben gerufenen Bürgerenergiepreis Niederbayern vergeben. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Die Preisträger kommen aus Drachselsried (Landkreis Regen), Geiselhöring (Landkreis Straubing-Bogen) und Riedenburg (Landkreis Kelheim).

Gewinner des Bürgerenergiepreises Niederbayern 2016 sind mit Begründung der Jury:

  • Kindergarten „Kleiner Tausendfüssler“, Preisgeld: 3.000 Euro

Gemeinde Drachselsried, Landkreis Regen

Projekt: „Kleine Leute – Kleine Schritte! Kleine Schritte – große Wirkung!“

"Klimawandel" im Kindergarten - den Kindern wird die Auswirkung des Treibhauseffektes spielerisch und verständlich erklärt. Anhand von konkreten Beispielen wird gezeigt, wo Energie verschwendet wird und ein Verzicht ohne Probleme möglich wäre.

Der Zusammenhang zwischen Umweltzerstörung und Energieverschwendung wird anschaulich und spielerisch nahegebracht und so verständlich gemacht. Wichtige Erkenntnisse bleiben im Bewusstsein, wenn sie selbst erkundet werden.

  • Birgit und Hans Bachmaier, Preisgeld: 4.000 Euro

Geiselhöring, Landkreis Straubing-Bogen
Projekt: „Sanierung eines historischen Bauernhauses in Holzblockbauweise“

Ein 200 Jahre altes Bauernhaus wurde mit ökologischen Dämmstoffen und einer modernen Niedertemperaturwandheizung energetisch saniert und entspricht nun dem modernen Energiestandard, ohne die historische Anmutung des Gebäudes zu stören.

Für die Durchführung der Arbeiten konnte sehr viel Eigenleistung erbracht werden.

Das Projekt zeigt eine vorbildliche Denkmalsanierung mit gesenktem Energieverbrauch und hohem Wohnkomfort und ist somit beispielgebend für die Region.

  • Bernhard Hegenberger und Anton Schmailzl, Preisgeld: 3.000 Euro

Riedenburg, Ortsteil Prunn, Landkreis Kelheim

Projekt: „PV Stammtisch“

Im Jahr 2000 gründeten Bernhard Hegenberger und Anton Schmailzl einen PV-Stammtisch. Es werden die Einspeiseerträge monatlich erfasst, aktualisiert und an die inzwischen knapp 500 Mitglieder verteilt. Über die Jahre ist ein sehr gutes Netzwerk entstanden und mit dem monatlichen PV-Infobrief und den Informationen auf der Homepage werden wertvolle Informationen zugänglich gemacht. Ein großes gesellschaftliches Engagement, das die Nutzung der Photovoltaik wirksam unterstützt.

Suche nach Vorbildern

„Mit dem Bürgerenergiepreis zeichnet das Bayernwerk Bürgerinnen und Bürger aus, die mit ihren Projekten und Initiativen Vorbilder dafür sind, wie sich jeder einzelne in seinem persönlichen Umfeld als Gestalter der Energiezukunft einbringen kann“, sagte Christoph Henzel, Leiter des Geschäftsbereichs Kommunalmanagement des Bayernwerks, bei der Verleihung des Bürgerenergiepreises Unterfranken in Würzburg. Um die Energiewende zum Erfolg zu führen, seien der Einsatz und die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger maßgeblich. „Die Themen Ökologie und Energiezukunft betreffen jeden. Die Gewinner des Bürgerenergiepreises sind wichtige Wegbereiter, um eine breite gesellschaftliche Akzeptanz für Innovation und Technologie zu erreichen“, stellte Henzel fest.

Dr. Helmut Graf, Regierungsvizepräsident von Niederbayern, begrüßte die Zielrichtung des Bürgerenergiepreises und die Initiative, dass Gestalter der Energiewende vor Ort ausgezeichnet werden. Graf sagte: „Hinter dem Begriff Energiewende steckt deutlich mehr als auf den ersten Blick ersichtlich ist: Energiewende heißt auch Energiesparen und Steigerung der Energieeffizienz.“ Diese Herausforderungen könne man nur als Gemeinschaft meistern. „Damit die Energiewende gelingen kann, müssen sich alle Bürgerinnen und Bürger beteiligen, denn für den Erfolg zählt jeder einzelne Beitrag“, so der Regierungspräsident. Die Bewerbungen zum Bürgerenergiepreis Unterfranken hätten verdeutlicht, dass die unterschiedlichen Projekte ein großes Maß der verschiedenen Facetten der Energiewende abdecken.

Mit dem Bürgerenergiepreis wird das Engagement von Privatpersonen, Vereinen, Schulen und anderen nichtgewerblichen Gruppierungen ausgezeichnet. Der Preis wird in den vier bayerischen Regierungsbezirken Unterfranken, Oberfranken, Niederbayern und in der Oberpfalz verliehen.

Alle Preisträger des Bürgerenergiepreises Niederbayern werden im Internet mit kurzen Videos vorgestellt (www.bayernwerk.de/buergerenergiepreis). Der Bürgerenergiepreis Niederbayern wird im nächsten Jahr fortgesetzt.

Über Bayernwerk AG:

Die Bayernwerk AG bietet rund fünf Millionen Menschen in Bayern eine sichere Energieversorgung. Der Verteilnetzbetreiber forscht, entwickelt und arbeitet an Energielösungen von morgen. Für die Gestaltung der Energiezukunft in Bayern zeichnet sich das Energieunternehmen vielfach verantwortlich. Dazu zählt die Integration regenerativer Erzeugungsanlagen in das Verteilnetz, die Entwicklung intelligenter Netzkomponenten, die Energiepartnerschaft zu Bayerns Kommunen mit vielfältigen Energiedienstleistungen sowie kundenbezogene moderne Energiekonzepte des Tochterunternehmens Bayernwerk Natur. Mit einem Stromnetz von rund 153.000 Kilometern Länge und einem etwa 5.700 Kilometer langen Erdgasnetz ist das Unternehmen der größte regionale Netzbetreiber in Bayern. Zudem betreibt das Bayernwerk ein Straßenbeleuchtungsnetz mit einer Länge von 34.500 Kilometern. Das Netzgebiet erstreckt sich über Unter- und Oberfranken, die Oberpfalz sowie Nieder- und Oberbayern. In sein Netz hat das Bayernwerk rund 260.000 regenerative Erzeugungsanlagen angeschlossen und verteilt so zu mehr als 60 Prozent ausschließlich regenerative Energie. Sitz des Unternehmens ist Regensburg. Das Bayernwerk ist eine 100-prozentige E.ON-Tochter.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument