Direkt zum Inhalt springen
Die Techniker Florian Bergmeier (Freisinger Stadtwerke, von links), Saknarin Schürz und Leo Kretschmar (beide Bayernwerk) beim ersten Einsatz der mobilen E-Spule in einem Umspannwerk in Freising.
Die Techniker Florian Bergmeier (Freisinger Stadtwerke, von links), Saknarin Schürz und Leo Kretschmar (beide Bayernwerk) beim ersten Einsatz der mobilen E-Spule in einem Umspannwerk in Freising.

Pressemitteilung -

Mobile E-Spule mit erfolgreicher Premiere in Freising

Freising. Zusammen mit den Freisinger Stadtwerken hat die Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk) erstmals bei einem Kunden eine mobile E-Spule zum Einsatz gebracht. Die Freisinger Stadtwerke haben die neue Lösung bei turnusmäßen Instandhaltungsarbeiten in zwei Umspannwerken erfolgreich eingesetzt. Die mobile E-Spule ist auf einem üblichen LKW-Anhänger installiert und steht interessierten Netzbetreiber-Kunden jeder Zeit zur Verfügung. Die E-Spule dient während Wartungs- und Reparaturarbeiten als Ersatz für die stationäre Technik in den Umspannwerken und trägt zur sicheren und unterbrechungsfreien Stromversorgung bei.

„Sichere Versorgung rund um die Uhr – dafür sind wir im Einsatz“ steht in großen, dunklen Buchstaben auf der langen Seite des gelb-lackierten Bayernwerk-Anhängers geschrieben. In dem auffälligen Gefährt ist eine neue Technik verbaut, die nun im Auftrag der Freisinger Stadtwerke Premiere hatte. Jeweils rund zwei Wochen war die mobile E-Spule in zwei Umspannwerken des städtischen Netzbetreibers eingesetzt, um notwendige Wartungs- und Kontrollarbeiten an der Bestandsanlage erledigen zu können. „Die Premiere unseres neu angebotenen Kundenservices in Freising war erfolgreich. Mit Hilfe unserer mobilen E-Spule kann das regionale Verteilnetz des Kunden während der turnusmäßigen Überprüfung der eigenen Technik ohne Einschränkung gegen störungsbedingte Ausfälle abgesichert und die Qualität im Netzbetrieb durch eine Ersatz-Kompensation sichergestellt werden“, erklärt Projektleiter Norbert Welz von der Bayernwerk Netz.

Störungsfreier Weiterbetrieb

Moderne 20.000-Volt-Mittelspannungsnetze werden überwiegend kompensiert betrieben. Diese Netzform ermöglicht einen für den Kunden störungsfreien Weiterbetrieb bei einfachen Netzfehlern, die beispielsweise durch Unwetter oder störenden Gegenständen in den Freileitungen entstehen. Für diese Funktion setzen Netzbetreiber in den Umspannwerken sogenannte E-Spulen ein. Für einen Weiterbetrieb der Netze bei Wartungsarbeiten an den fest installierten Geräten hat das Bayernwerk eine mobile E-Spule entwickelt. Diese ermöglicht eine Ersatzkompensation für Netze bis zu einer bestimmten Leistung. Zudem verfügt die mobile E-Spule auch über einen Stromanschluss als Ersatzversorgung des Umspannwerk-Eigenbedarfs. Die mobile E-Spule wurde so konzipiert, dass ein 20kV-Anschluss mittels Adapter universell möglich ist. Das Bayernwerk unterstützt beim Transport und beim Aufbau der mobilen E-Spule.

Höchste Sicherheitsstandards

Thomas Pfanzelt, der bei den Freisinger Stadtwerken den Bereich Netzschutz, Umspannwerke und Schaltanlagen betreut, hat den Einsatz der mobilen E-Spule in Freising begleitet. Über den Ablauf und die gute Zusammenarbeit mit dem Bayernwerk bei der Durchführung des Einsatzes ist er sehr zufrieden. „Mithilfe dieser neuen Technik konnten wir die Wartung der Blindleistungskompensationsspulen unter Einhaltung der höchsten Sicherheitsstandards durchführen. Einbußen bei der Versorgungssicherheit in unserem Netz waren dadurch nicht zu befürchten und sind auch nicht eingetreten.“

Links

Themen

Tags

Regionen


Bayernwerk Netz GmbH

2021 ist Jubiläumsjahr: Seit 100 Jahren steht der Name „Bayernwerk“ für eine sichere und zuverlässige Energieversorgung im Freistaat. Die Bayernwerk Netz GmbH nimmt dabei als Netzbetreiber eine Schlüsselrolle ein. Damit jetzt und in Zukunft immer mehr Energie aus erneuerbaren Quellen zur Verfügung steht, braucht es ein modernes, intelligentes Stromnetz. Deshalb setzt das Unternehmen auf Digitalisierung und Innovation, unterstützt zahlreiche wissenschaftliche Projekte und arbeitet systematisch am Ausbau der Energienetze. Die Bayernwerk Netz GmbH versorgt insgesamt rund sieben Millionen Menschen mit Energie. Sie ist in den bayerischen Regionen Unter- und Oberfranken, Oberpfalz sowie Nieder- und Oberbayern aktiv und damit der größte regionale Verteilnetzbetreiber in Bayern: Das Stromnetz umfasst 156.000 Kilometer, sein Gasnetz 6.000 Kilometer und das Straßenbeleuchtungsnetz 34.600 Kilometer. In den Energienetzen verteilt das Unternehmen zu 70 Prozent elektrische Energie aus erneuerbaren Quellen. Dafür sorgen 300.000 dezentrale Erzeugungsanlagen, die in das Netz des Bayernwerks Ökostrom einspeisen. In Nord- und Ostbayern versorgt das Unternehmen Kunden auch über sein Erdgasnetz. Die Bayernwerk Netz GmbH ist an mehr als 20 Standorten im Land präsent.

Sitz der Bayernwerk Netz GmbH ist Regensburg. Das Unternehmen ist eine 100-prozentige Tochter der Bayernwerk AG.

Freisinger Stadtwerke

Die Freisinger Stadtwerke sind das Dienstleistungs- und Versorgungsunternehmen für Freising und die Region. Das kommunale Unternehmen versorgt Freising mit regenerativem Strom, mit Gas, Wärme und Wasser. Im Unternehmensverbund der Freisinger Stadtwerke betreibt es die Stadtbusse und die Parkhäuser sowie das neue Freisinger Erlebnis Schwimmbad fresch. Auch das Umland wird von den Freisinger Stadtwerken mit Erdgas und regenerativem Strom versorgt. Das Unternehmen ist EMAS-zertifiziert.

Pressekontakt

Christian Martens

Christian Martens

Pressekontakt Pressesprecher Bayernwerk Netz GmbH Netze Strom & Gas / Genehmigungsmanagement / Aktuelles +49 921-285-2084

Zugehöriger Content