Bayernwerk AG folgen

10.000 Euro für "Energiehelden" in Oberfranken

Pressemitteilung   •  Mai 30, 2017 11:21 CEST

Dr. Corinna Boerner (3.vr), Abteilungsdirektorin bei der Regierung von Oberfranken, und Christoph Henzel (2.vr), Leiter Kommunalmanagement beim Bayernwerk, rufen im Bioenergiedorf Oberleiterbach zur Teilnahme am Bürgerenergiepreis Oberfranken auf.

Oberleiterbach/Regensburg. Der Bürgerenergiepreis Oberfranken geht in die nächste Runde. 10.000 Euro Preisgeld warten auf engagierte Oberfranken, die sich in ihrem Umfeld als Vorbilder für die Energiezukunft stark machen. Zum diesjährigen Auftakt haben das Bayernwerk und die Regierung von Oberfranken am Dienstag (30. Mai) den Wettbewerb beim Vorjahressieger in Oberleiterbach im Landkreis Bamberg vorgestellt und Bewerber bis 26. Juli zur Teilnahme aufgerufen.

Bürgerinnen und Bürger aus Oberfranken können sich für den Bürgerenergiepreis 2017 bewerben. Mit Unterstützung der Regierung von Oberfranken vergibt das Bayernwerk zum vierten Mal den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preis. Der Auftakt mit Dr. Corinna Boerner, Abteilungsdirektorin bei der Regierung von Oberfranken, und Harald Hümmer, Vorstand der Energiegenossenschaft Oberleiterbach, fand im „Bioenergiedorf“ Oberleiterbach statt, einem der drei Vorjahrespreisträger.

Vertrauen in Energiewende stärken

„Der Einsatz technischer Neuerungen ist wichtig für die Gestaltung der Energiezukunft in Bayern. Aber der langfristige Erfolg wird letztlich nur möglich sein, wenn wir die Akzeptanz und das Vertrauen der Gesellschaft auf unserer Seite haben“, erklärte Christoph Henzel, Leiter Kommunalmanagement der Bayernwerk AG. „Mit dem Bürgerenergiepreis möchten wir die Aufmerksamkeit auf die Impulsgeber und ihre Projekte lenken“, sagte Henzel. „Gewinnen können alle, ob klein oder groß, ob allein oder im Team, ob als Familie, Verein oder Initiative.“

Die Regierung von Oberfranken zählt seit 2014 zu den Unterstützern des Bürgerenergiepreises. Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz hofft, dass sich dieses Jahr wieder viele Bürgerinnen und Bürger mit ihren innovativen Energielösungen bewerben. „Durch die Vorbildwirkung guter und erfolgreicher Projekte werden die Möglichkeiten und Chancen der Energiewende greifbar. Ein hervorragendes und 2016 zu Recht ausgezeichnetes Beispiel ist das Engagement der Einwohner von Oberleiterbach und die daraus hervorgegangene Energiegenossenschaft. Deshalb befürwortet und begleitet die Regierung von Oberfranken das Projekt der Bayernwerk AG gerne erneut“, sagte Piwernetz.

Mit dem Bürgerenergiepreis können Privatpersonen, Vereine oder auch Schulen ausgezeichnet werden, die mit cleveren und bemerkenswerten Ideen und Maßnahmen einen Impuls für die Energiezukunft geben. Alle Bürgerinnen und Bürger in Oberfranken sind bis zum 26. Juli aufgerufen, sich direkt beim Bayernwerk zu bewerben. Aus allen Einsendungen wählt eine Jury drei Preisträger aus.

Leuchtturm-Projekte gesucht

Der Umfang und die Größe der Projekte sind laut Christoph Henzel nicht entscheidend. Wichtig ist, dass sich die Projekte mit den Themen Energieeffizienz oder Ökologie befassen, Vorbildcharakter haben und dazu beitragen, die Akzeptanz für die Energiewende zu erhöhen. Eingereicht werden können Projekte, die entweder in Planung sind, im laufenden Jahr begonnen haben oder aufgrund ihrer inhaltlichen Qualität nach wie vor Bestand haben.

Die Bayernwerk AG verleiht den Preis nicht nur in Oberfranken sondern auch in den Regierungsbezirken Unterfranken, Oberpfalz, Niederbayern und Oberbayern. Die Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen zum Bürgerenergiepreis sind unter www.bayernwerk.de/buergerenergiepreis zu finden. Videos der bisherigen Sieger finden Sie im Bayernwerk-Kanal auf YouTube.

Über Bayernwerk AG:

Die Bayernwerk AG bietet rund fünf Millionen Menschen in Bayern eine sichere Energieversorgung. Der Verteilnetzbetreiber forscht, entwickelt und arbeitet an Energielösungen von morgen. Für die Gestaltung der Energiezukunft in Bayern zeichnet sich das Energieunternehmen vielfach verantwortlich. Dazu zählt die Integration regenerativer Erzeugungsanlagen in das Verteilnetz, die Entwicklung intelligenter Netzkomponenten, die Energiepartnerschaft zu Bayerns Kommunen mit vielfältigen Energiedienstleistungen sowie kundenbezogene moderne Energiekonzepte des Tochterunternehmens Bayernwerk Natur. Mit einem Stromnetz von rund 154.000 Kilometern Länge und einem etwa 5.800 Kilometer langen Erdgasnetz ist das Unternehmen der größte regionale Netzbetreiber in Bayern. Zudem betreibt das Bayernwerk ein Straßenbeleuchtungsnetz mit einer Länge von 34.600 Kilometern. Das Netzgebiet erstreckt sich über Unter- und Oberfranken, die Oberpfalz sowie Nieder- und Oberbayern. In sein Netz hat das Bayernwerk rund 265.000 regenerative Erzeugungsanlagen angeschlossen und verteilt so zu mehr als 60 Prozent ausschließlich regenerative Energie. Sitz des Unternehmens ist Regensburg. Das Bayernwerk ist eine 100-prozentige E.ON-Tochter.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument